Beleuchtung in Mode-Boutiquen

Haben Sie es auch schon erlebt, dass Ihre Bluse nicht zum Rock passt oder Ihre Krawatte nicht zum Anzug? Oder das Schuhe und Handtasche zwar die gleiche Farbe aber andere Farbtöne haben?

Und das alles, obwohl sie so lange gesucht haben und im Geschäft doch alles bestens zueinander passte! Der Shop, in dem Sie eingekauft haben, war nicht optimal beleuchtet und das künstliche Licht hat die Farben etwas verfälscht. Die Farbwiedergabe stimmte aufgrund der Beleuchtung nicht mit natürlichem Licht überein.

Im Sonnenlicht sind alle Farben vorhanden, während im künstlichen Licht, je nach Lampentechnologie, einzelne Farben oder sogar ganze Farbbereiche fehlen können. Fehlt eine Farbe im Licht, kann das menschliche Auge diese Farbe auch nicht erkennen.

Beleuchtet man z.B. eine Garage mit einer Lampe deren Licht kein blau enthält, erscheinen alle blauen Autos grau. Um die entsprechenden Farbwiedergabeeigenschaften von Lampen bewerten zu können, wurde der Farbwiedergabeindex (Ra) eingeführt. Der theoretische Maximalwert des Indexes liegt bei Ra 100. Je dichter eine Lampe an diesen Wert herankommt, desto besser ist ihre Farbwiedergabe.

In Bekleidungsgeschäften sollten Lampen mit einem Farbwiedergabeindex größer 90, also der deLuxe Generation, eingesetzt werden, der absolute Mindestwert ist Ra 85. Der Einsatz von Lampen mit einem Farbwiedergabeindex von Ra 98 ist jedoch nicht notwendig. Neben Leuchtstofflampen und Halogenlampen erfüllen auch einige Entladungslampen diese Anforderungen (z.B. Philips CDM oder Osram HCI Lampen).

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sollten Halogenlampen so wenig wie möglich eingesetzt werden. Halogenlampen verwandeln einen Großteil der eingesetzten Energie in Wärme und nicht in Licht und haben zusätzlich im Vergleich zu anderen Techniken eine relativ geringe Lebensdauer.

Leuchtstofflampen, Kompaktleuchtstofflampen und Entladungslampen arbeiten hingegen wesentlich wirtschaftlicher.